Autorin sein...

Naja wenn man es genau nimmt bin ich Schriftstellerin. 😆

Die Tätigkeit eines Autors/Schriftstellers umfasst so viel mehr als eben "nur" das Schreiben. Eine der mir häufig gestellten Fragen: Wie beginne ich ein Buch zu schreiben...
Beginnen wir mit dem Plotten.
Eine gute Geschichte braucht ein solides Grundgerüst und einen roten Faden.
In einer ganz groben Zusammenfassung:
-Protagonist mit Hauptkonflikt
- Es passiert ein unerwartetes Ereignis das alles durcheinander bring
-Protagonist muss neuen Weg einschlagen
-Protagonist erkennt die Mission aber Bemühungen reichen nicht aus, er scheint zu scheitern
-Protagonist erlangt Erkenntnis holt zum finalen Schlag aus

So der Anfang ist gemacht dann beginnen die Recherchen.
(Wenn irgendjemand sieht was ich alles Google lande ich im Knast weil sie denken ich plane den perfekten Mord... 😅)
Erst jetzt beginnst du zu schreiben...
Deine Geschichte ist fertig und du denkst perfekt jetzt geht es zum Verlag, 
ich kann mich entspannt zurücklehnen... Falsch
Die erste Überarbeitung steht an. Lese dir deinen geschriebenen Text durch und korrigiere Fehler.
Du wirst Fehler haben! 😉 so jetzt ist alles bereit... Falsch
Suche dir neutrale, aufmerksame Testleser die dir eine ehrliche Rückmeldung geben. Hier reichen meiner Meinung nach 3 bis 5 Leute (nicht unbedingt aus dem Freundeskreis) vollkommen aus.
Gegebenenfalls ist jetzt nochmals eine Überarbeitung erforderlich.
Das Manuskript steht! Jetzt kannst du entscheiden ob du ein Exposé schreibst und dich bei einem Verlag bewirbst oder ob du ins Selfpublishing gehst. Ich kenne beide Wege 😁
In diesem Blog werde ich auf das Selfpublishing eingehen.
Aber wenn du denkst ab jetzt ist nicht mehr viel zu tun, muss ich dich enttäuschen, jetzt kommen die Feinheiten...



Lektorat/Korrektorat


Ein Buch entsteht niemals nur alleine durch die Hand eines Autors.
Heute geht es weiter mit dem nächsten Schritt!
Hier scheiden sich die Geister. Braucht man wirklich jemand der den Text noch einmal überarbeitet?
Für mich gibt es hier nur eine richtige Antwort: JA!
(Ich kann gerne in einem anderen Beitrag näher auf das Warum eingehen.)

Und hier sind wir bei der nächsten Arbeit die auf einen Autor zukommt, denn egal ob das Lektorat und Korrektorat von ein und derselben Person durchgeführt wird, derjenige liefert dir den Text nicht Druckfertig zurück.

Jeder einzelne Punkt, jedes Komma, jedes Wort und jede bearbeitete Szene wird dir angezeigt und DU entscheidest letztendlich ob du diese Veränderung annimmst oder nicht. Das bedeutet: ja genau du liest dein Manuskript schon wieder und verbesserst es. 😄 so aber jetzt ist es ja endlich geschafft und das Buch ist so gut wie fertig... Falsch!

Für gewöhnlich schickst du die erste überarbeitete Version zurück und hey freu dich! Es kommt noch einmal überarbeitet wieder. 🤭 Manchmal wird auch noch eine dritte Runde dran gehängt. 🤷🏼‍♀️
Also hier ein wichtiger Tipp! Plant hierfür genug Zeit ein und mein persönlicher extra Tipp gebt niemals einen genauen Veröffentlichungstermin heraus, bevor ihr euch ganz sicher sein könnt, das er auch eingehalten werden kann!

Ein Lektorat ist für mich eine sehr wichtige Aufwertung des Textes. Ganz wichtig: niemand wird deine Geschichte um schreiben! Und Lektoren sind unsere Freunde!!😄 Vielleicht hast du ein Lieblingswort, das sich alle vier Sätze wiederfindet... (schaute, sah, oder die Namen der Protagonisten zum Beispiel 😅🤣. Nicht dass dies bei mir der Fall wäre) Dir fällt das vielleicht nicht gleich auf, deinem Lektor jedoch bestimmt.
Er wird dich mit liebevollen Anmerkungen wie "Ich verbiete dir jemals wieder das Wort -schaute- zu benutzen" darauf hinweisen das du es vielleicht gegen ein synonym wie blickte, betrachtete, stierte, musterte und so weiter austauschen kannst.😜😘

Für mich ist Jacky mehr als nur eine Lektorin. Sie ist einer meiner Herzensmenschen und verleiht meinen Texten den letzten Schliff! Meine Bücher wären nur halb so lesenswert ohne sie!
An dieser Stelle ein großes Danke 
Wenn du mehr über die Liebe Jacky erfahren willst, dann klick auf das Bild :-)

Coverdesigner/in


Unser Buch ist noch immer nicht fertig und hey es wird auch noch mindestens 2 Beiträge dauern... 😄

Das Cover ist das aller erste was ein Kunde zu Gesicht bekommt! Dieser erste Eindruck entscheidet ob der Leser es überhaupt in die Hand nimmt um den Klappentext zu lesen oder nicht.
Hier steht und fällt einiges! Es gibt für verschieden Genre verschiedene Punkte, die zu beachten sind. Wenn du dich selbst nicht in diesem Bereich auskennst, gib diese Arbeit in professionelle Hände! Es gibt bei der Erstellung des Covers sehr viel zu beachten.

Du denkst jetzt kannst du dich zurücklegen, die Arbeit übernimmt ja jetzt ein anderer... Falsch.
Coverdesigner haben nicht die Zeit, sich dein Manuskript durchzulesen. Es ist somit an dir deine Geschichte kurz zusammen zu fassen. Hauptcharaktere, wie sehen sie aus? Welche Farben könntest du dir vorstellen, welche eher nicht? Gibt es wichtige Elemente/ Symbole? Gibt es Buchcover die dir besonders gut gefallen? Ist es eine Reihe? Wenn ja wie viel Teile? Geplante Veröffentlichung? Die ungefähre Seitenzahl. Der Autoren Name. Der Titel des Buches und der Klappentext. Print eBook oder vll beides?

Das sind alles Angaben, über die man sich vorher wenigstens schon einmal Gedanken gemacht haben sollte. Natürlich arbeitet jeder Coverdesigner anders und hat vielleicht auch andere Fragen. Meine Aufzählung dient nur zur Orientierung. Viele arbeiten mit Fragebögen, was ich persönlich super finde! Der Designer stellt die Fragen die für ihn wichtig sind und dann kann die Zusammenarbeit beginnen.

So jetzt ist ja alles unter Dach und Fach zurücklehnen und alles nimmt seinen Lauf... Falsch.
Der Coverdesigner wird dir Vorschläge schicken, wichtig ist das du ehrlich mit ihm kommunizierst. Wenn dir etwas nicht gefällt, sag es ehrlich. Wenn etwas geändert werden soll, direkt. Der Designer orientiert sich an deinen Angaben, sei hierbei bitte genau!

In Ria sehe ich nicht nur die Frau die meinen Büchern ein Gesicht gegeben hat, sondern die Frau, die Leser dazu bewegt, meinen Büchern überhaupt die Chance zu geben, gelesen zu werden. Danke für die schöne Zusammenarbeit ❤

Wenn ihr mehr über Ria erfahren wollt, klickt auf das Bild :-)

Illustrationen

So, jetzt haben wir schon so viel Arbeit in unser Manuskript gesteckt, jetzt machen wir es bitte noch ein bisschen hübsch.

Illustrationen sind kein muss und man kann sich theoretisch das Geld sparen, aber hey, da steckt so viel Zeit und Liebe in unseren Projekten, da dürfen wir sie doch auch ein bisschen aufhübschen.

Wenn ich ein Strichmännchen male, erkennt man das nur, wenn ich dazu schreibe das es eins ist, so gut male ich.
Aber ich wollte unbedingt das meine Charaktere endlich Gesichter bekommen (sie sind ja schon 7 Jahre ohne herum gelaufen 🤣)und meine Kapitel sollten auch nicht alleine mit einer Überschrift anfangen...

Wenn du so gut zeichnen kannst wie ich, such dir einen Illustrator/in! Ähnlich wie beim Cover kommt es auf die Informationen an die du weiter gibst! Auch hier hat der Illustrator keine Zeit dein Manuskript vorher zu lesen! Er ist auf deine Beschreibung angewiesen. Erzähle wie deine Protagonisten aussehen, such dir gegebenenfalls im Internet Bilder (Pinterest wäre eine gute Quelle) die ihnen ähneln. Frisuren, Figur, Haarfarbe ja selbst Charaktereigenschaften sind hierbei wichtig. Sind sie immer mies gelaunt? Haben sie eine Eigenschaft die sie immer ausüben? Eine Narbe in der Augenbraue oder ein Grübchen am Kinn? Kleine Feinheiten sind hier wichtig.
Auch hier ist das a und o der Austausch!
So jetzt ist unser Buch ja endlich fertig und ich kann mich endlich zurück lehnen... haha denkst du... @bibibuecherverliebt hat meinen Büchern mit ihrer Kunst leben eingehaucht. Sie hat die neun Inseln mit ihren speziellen Eigenschaften so wundervoll gezeichnet und ist auf jeden Wunsch eingegangen. Unser Austausch ist so liebevoll ehrlichen und unkompliziert! Ach ja ich hab schon ein tolle Team um mich herum.🥰 Danke Bibi das du dazu gehörst ❤

Du willst mehr über Bibi erfahren? Dann klick auf ihr Bild.

Buchsatz

Viele belächeln ihn, viele nehmen ihn nicht ernst, viele wissen überhaupt nicht was das ist. 😅

Kurz einmal zur Erklärung. Beim Buchsatz wird das Manuskript für den Druck vorbereitet. (Mal ganz plump gesagt man entscheidet wie das Innenleben aussehen soll) Hört sich erst einmal ziemlich einfach an, allerdings gibt es hier sehr viel zu beachten!

Wo fangen die Kapitelüberschriften an? Mittig? Rechtsbündig? Gibt es Illustrationen die mit eingefügt werden? Setzte ich die Seitenzahlen in die Mitte, oder doch lieber an den Rand? Apropos Rand, wie breit müssen die Ränder sein? Wohin muss das Impressum? Schmutztitel, Serifenschrift, Schusterjungen und Hurenkinder was zum Teufel ist das alles?! Typografie kann man das essen? Usw usw 🤭

Der Buchsatz sollte meiner Meinungen nach nicht unterschätzt werden. Man könnte ein Buch natürlich auch komplett im Blogsatz lassen, aber versucht das mal über mehrere Seiten flüssig zu lesen. (Und mal ganz ehrlich... wie würde das denn aussehen?!) Ihr werdet schnell feststellen, das es keinen Spaß macht ein Buch im Blogsatz zu lesen. Auch die Schriftwahl spielt eine große Rolle, und Achtung, nicht jede Schrift darf einfach frei verwendet werden, bei manchen braucht man eine Lizenz!

Um auf alle kleinen Details einzugehen, fehlt mir hier leider der Platz und die Zeit. Allerdings finde ich es wichtig zu erwähnen, das es Menschen gibt, die den Buchsatz als Dienstleistung anbieten und es sich immer empfiehlt, so jemanden aufzusuchen, wenn man sich nicht auskennt.
Warum bin ich jetzt auf dem Foto? Weil ich es über einen professionellen Kurs gelernt habe.😉 So wir haben es geschafft! Jetzt ist unser Buch für den Druck bereit und jetzt wisst ihr was man außer dem Schreiben als Autor noch alles zu tun hat. 😊 es ist ein langer Weg zum eigenen Buch 🙃 aber jeder dieser Schritte will gegangen werden um ein professionelles Ergebnis abzuliefern. Schon von 2 Verlagen durfte ich hören das sich meine Bücher kaum von Verlagsbüchern unterscheiden!
Ihr könnt das auch! 🤗


Testleser

Sind Testleser wichtig und nötig? Ich sage ganz klar ja! Sie sind die ersten die dein Manuskript kennenlernen und bewerten dürfen.
Was ist denn eigentlich die Aufgabe der Testleser? Das sollte jeder Autor vorab mit seinen ihnen besprechen. Manche Kollegen arbeiten mit Frage/Aufgaben- Bögen, die wie folgt aussehen können:
Wie gefällt dir der Weltenaufbau?
Wie findest du die Namen der Protagonisten?
Ist die Story schlüssig?
Gibt es unbeantwortet Fragen?
Ist ein Spannungsbogen vorhanden?
Stellen, die dir gefallen haben und die nicht so gut waren.
Gibt es etwas das deiner Meinung nach besser ausgebaut/beschrieben werden müsste? Usw usw. Überlege dir hier was dir wichtig ist.
Ich finde es auch super wenn man mich auf Fehler jeglicher Art hinweist. Statt die sie zu schreiben ist etwas das mir gerne passiert 😄
Wieviel Testleser empfehlen sich? Ich würde sagen bis zu 5 sind vollkommen ausreichend, das wichtigste ist hierbei aber, das sie gnadenlos ehrlich sind! Es bringt dir nichts wenn du dir 3 Freunde suchst, die dir Honig ums Maul schmieren. Spätestens bei der Lektorin kommt dann das böse Erwachen.

Maxi und Yvi sind meine zwei großen Hilfen, die mit ihrer Ehrlichkeit nicht hinterm Berg halten und mich die ein oder andere Stelle schon umschreiben lassen haben. 😅 Danke euch beiden das ihr in meinem Team seid.